Greyhound

Greyhound Der Greyhound ist der schnellste Hund der Welt und gehört zur Rasse und Gruppe der Windhunde. Die moderne Greyhoundrasse lässt sich in drei Haupttypen aufgliedern. Der Englische, der Irische und der Racing Greyhound. Der Greyhound ist wie alle Windhunde, ein Sichtjäger und wurde ursprünglich zur Hetzjagd auf Hasen verwendet. Auf Kurzen Strecken kann er eine Geschwindigkeit bis zu 70 km/h erreichen. Die Schulterhöhe einer Hündin liegt bei 70 cm und die eines Rüden bei ca 74 cm. Obwohl er zur Rasse der Großen Hunde zählt, hat er keinerlei Probleme mit seinen Gelenken. Er hat keinen Eigengeruch und kann deshalb von Hasen und anderen Tieren nicht wahrgenommen werden. In einigen Ländern wird er noch gezielt zur Hetzjagd für Niederwild eingesetzt. In England wurden die Hunde bis 2005 im Waterloo Cup auf Geschwindigkeit und Kondition getestet. Seit 2005 dürfen sie in England nicht mehr zur Jagd eingesetzt werden. In der heutigen auf Geschwindigkeit gezüchteten Form, werden sie bei Hunderennen auf der Rennbahn eingesetzt und erreichen Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h.


Das Wesen des Greyhound ist an-schmiegsam, freundlich, intelligent, zärtlich und sanft. Er braucht den sehr engen Kontakt zu seinem Menschen. Mit Verständnis und viel Einfühlungsvermögen ist er durchaus bis zu einem gewissen Grad erziehbar. Hier darf allerdings keine härte erfolgen. Im Haus ist der Greyhound sanft und ruhig. Er ist nicht pflegeintensiv und nicht anspruchsvoll. Der Greyhound erwacht Draußen zum Leben. Hier wird seine Hetz Leidenschaft geweckt, weshalb das Freilaufen sehr schwierig wenn nicht fast unmöglich ist. Für eine Artgerechte Haltung braucht ein Greyhound unbedingt die Möglichkeit zu rennen. Rennbahnen gibt es auch bei uns. Hier können Greyhounde trainiert werden und an Rennen teilnehmen. Die Rennen finden meistens auf den Rennbahnen statt die auch fürs Training genutzt werden. In Deutschland werden Hunderennen nur Hobbymäßig veranstaltet.

 

© sparkmom – Fotolia.com