Kauf eines Hundes


So, sie haben sich also ganz sicher für den Kauf eines Hundes entschieden. Als nächstes sollte man sich überlegen wo man den Hund kaufen möchte. Kennt man Bekannte die einen Hund verkaufen ist dies wohl meist günstig, aber man weiß nie warum der Besitzer den Hund verkaufen möchte. Ebenso Hunde die in Kleinanzeigen angeboten werden. Oftmals können diese Hund Krank sein, oder womöglich gar keine Papiere besitzen. Oder vielleicht sogar aus schlechter Haltung kommen. Also viele Raten hiervon ab. Womöglich wurde der Hund noch nicht einmal geimpft. Eine andere alternative ist das Tierheim. In jedem Tierheim sind eigentlich immer Hunde zu verkaufen. Hier gibt es viele verschiedene Rassen und verschiedene Herkunftsgeschichten der Hunde. Doch auch im Tierheim muss man aufpassen. Die Preise sind zwar neutral und meist sind die Hunde auch gesund und geimpft aber, auch hier ist oftmals Vorsicht geboten. Viele Tierheime haben sehr viele Hunde in Ihrem Heim. Oftmals wollen sie die Hunde unbedingt los werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, beim Kauf eines Hundes im Tierheim, alles zu erfragen. Denn oftmals wird hier etwas vergessen zu erzählen.


Eine sehr gute Alternative allerdings auch die teuerste ist es, einen Hund vom Züchter zu kaufen. Sollte man sich zu dieser Variante entscheiden, muss man sich allerdings vorher die Hunderasse überlegen, und dann den richtigen Züchter zu finden. Bei einem Züchter kann man meist davon ausgehen das es dem Hund sehr gut geht. Die Hund sind eigentlich immer geiimpft und somit auch gesund. Außerdem haben die Hund Papiere. Ein großer Vorteil beim Züchter ist es, dass der Züchter alles über die Herkunft und den Stammbaum des Hundes genau kennt. Zudem kann er von Erbkrankheiten erzählen, die es vielleicht schon einmal in der Hundefamilie gab. Egal wo sie sich den Hund kaufen, der Hund sollte auf jeden Fall zu Ihnen und Ihrer Familie passen. Oftmals spricht man von Liebe auf den ersten Blick beim Hund und Mensch. Sollte der Hund sich kaum für die interessieren, schauen sie sich lieber gleich nach einen anderen Hund um. Gute Anzeichen sind immer, wenn der Hund direkt auf Sie zu kommt und mit dem Schwanz wedelt. Meist ist dieser Hund auch die richtige Wahl. Außerdem kann man bei allen Alternativen verlangen, dass man den Hund erst einmal nähere kennen lernen möchte bevor man ihn kauft. Man kann den Hund vorm Kauf also öfters besuchen und man darf womöglich auch einmal mit dem Hund spazieren gehen. So kann man am besten festellen ob der Hund überhaupt zu einem passt. Erst dann, wenn man sich ganz sicher ist, sollte man den Vertrag unterschreiben.