Labrador Retriever

Labrador Retriever Der Labrador Retriever ist ein sehr kräftig gebauter und aktiver Hund. Der Schädel ist breit, der Fang kräftig und der Hals muskulös. Die breite Brust ist tief, die Lendenpartie und die Hinterhand sind kräftig. Auf runden, kompakten Pfoten läuft der Labrador Retriever auch gerne neben Ihnen beim Fahrradfahren mit. Die braunen bis haselnussbraunen, mittelgroßen Augen haben einen intelligenten und freundlichen Ausdruck. Die Schulterhöhe beträgt bei Hündinnen ca. 55 cm und bei Rüden rund 57 cm. Sie sollten bei der Auswahl des Hundes bedenken, dass ausgewachsene Labrador Retriever zwischen 30 bis 34 kg wiegen. Damit sind sie keine Leichtgewichte und sollten von jemandem geführt werden, der dieses Kraftpaket auch handeln kann. Sie werden feststellen, dass das kurze Fell des Labrador Retrievers ausgesprochen pflegeleicht ist. Die dichte, wasserabstoßende Unterwolle sorgt dafür, dass auch ein nasser Hund schnell wieder trocken ist.


Die Farben variieren von Schwarz über Gelb bis zu schokoladigem Braun.
Ursprünglich wurde der Labrador Retriever als Gebrauchshund bei der Jagd eingesetzt. Sie apportieren leidenschaftlich gern, was für die Jäger von großem Nutzen bei ihrer Arbeit war. Labrador Retriever, die von ihren Besitzern auch liebevoll Labis genannt werden, sind absolute Wasserratten. Sie werden vielleicht schon einmal beobachtet haben, dass die Labis sich mit Hingabe in Pfützen, Tümpel, Teiche oder auch ins Meer stürzen.
Wenn Sie das Spiel dabei mit kleinen Apportieraufgaben kombinieren, so haben Sie anschließend ein vollkommen glückliches Hundetier im Haus. Labis sind freundliche Tiere, die, bei ausreichender Gewöhnung, ausgesprochen geduldig im Umgang mit Kindern sind. Sie sind anpassungsfähig und lernen schnell, was sie zunehmend auch zu Begleitern für Behinderte oder zu Therapiehunden gemacht hat.
Berücksichtigen Sie, dass ein Labrador Retriever dennoch ein Energiebündel ist, das gerne arbeitet und gefordert wird.

© Tom LiMa – Fotolia.com