Der Papillon

Papillon Hunde sind treue Begleiter und für viele Menschen weitaus mehr als nur ein Haustier. Viel mehr sind sie heute Familienmitglieder und Freunde. Hunderassen gibt es viele. Zu einer noch eher unbekannten Rasse gehört der Papillon.

Seinen Ursprung findet diese Rasse im Zwergspaniel. Als Vorläufer gilt der Phalene. Erst später wurde der Papillon gezüchtet und unterscheidet sich äußerlich durch seine stehenden Ohren von seinem Vorgänger.
Experten vermuten, dass die Rasse etwa im 18ten Jahrhundert ihren Ursprung findet. Dies kann man aber nur aus Gemälden und Aufzeichnungen ersehen.

Obwohl der Papillon zu einem der eher kleinen Hunde gehört steckt viel in ihm. Die Rasse zählt nicht nur zu einer der 10 intelligentesten Rassen der Welt, sondern er ist auch extrem anpassungsfähig, kinderlieb und ein schneller Läufer.
Sollten Sie also großen Wert auf einen Familienhund legen der gerne viel Bewegung und Unterhaltung hat ist der Papillon der perfekte Hund für Sie.
Besonders beliebt sind Ballspiele. Durch die hohe Intelligenz dieser Hunderasse sind die Hunde sehr wissensbegierig und Sie werden sehen wie viel Spaß der Hund dabei hat neue Dinge zu erlernen und auszuführen.


Das Fell des Papillons hat ursprünglich eine weiße Farbe, aber auch Färbungen mit Schwarzen, Braunen und Beigen Abzeichnungen finden sich oft. Genau wie bei vielen anderen Zwergspaniel ist das Fell lang und ohne Unterwolle. Dies erleichtert die Fellpflege enorm. Sie brauchen nur ab und an zu einer Bürste zu greifen.

Durch die geringe Größe von etwa 20-28 cm Schulterhöhe, kann der Papillon auch sehr gut in Wohnungen gehalten werden. Wichtig ist nur, dass ihr Hund genug Auslauf bekommt und Sie sich regelmäßig mit dem Tier beschäftigen.
So können Sie problemlos einen Freund fürs Leben gewinnen und lange Spaß mit ihrem neuen Gefährten haben.

© TERRI MOUNT – Fotolia.com