Pekinese

Pekinese Diese spezielle Hunderasse gilt als eine der ältesten Rassen überhaupt und dies ist schon sehr beachtlich. Sie können im folgenden Text einige sehr spezielle Informationen über den auch als Palast-Hund bezeichneten Pekinesen erfahren und vielleicht inspirieren Sie ja auch die Zeilen, sich einen der treusten Hunde zu zulegen. Dieser Hund ist Ihnen im Sturm treu, der Mensch aber noch nicht einmal bei einer leichten Brise. Um Ihnen, die Rasse Pekinese ein wenig näher zu bringen, möchten wir erst einmal beschreiben, mit welchen wunderbaren Tieren, Sie es eventuell zu tun bekommen.
Wenn Sie sich schon einmal damit auseinandergesetzt haben, sich einen Pekinesen als Hund zu zulegen, aber sich momentan noch nicht ganz schlüssig sind, dann hoffen wir, dass Ihnen die Informationen ein wenig weiterhelfen zu einer Entscheidung zu kommen. Ganz grob gesagt, kann hier angemerkt werden, dass es sich hier um einen Gesellschaft- und Begleithund handelt. Sie können bei einem Pekinesen von einem Gewicht bis zu 6 kg ausgehen, schwerer sollten Ihre Tiere auf keinen Fall werden.


Die Widerristhöhe der Pekinesen beträgt laut Zuchtvorschriften 25 cm. Da der Pekinese ein sehr auffallendes Haarkleid hat, bedenken Sie bitte die besondere Art der Fellpflege, die Ihnen hier abverlangt wird. Sehr markante Merkmale bei den Pekinesen sind ganz sicher die dunkle Maske, die die Tiere aufweisen. Bedenken sollten Sie auch, dass diese besonderen und liebenswerten Tiere besonders anfällig im Bereich der Augen sind. Nicht selten sind bei den Tieren typische Augenentzündungen und durch ihre kurze Nase. Sie müssen sich einfach damit abfinden, dass der Pekinese auch einmal lauter schnarchen kann, als der geliebte Partner auch dies ist ein Nachteil der kurzen Nase, was die Hunde aber nicht unattraktiv erscheinen lässt.

© Stana – Fotolia.com